Ästhetische Zahnheilkunde: Luxus – Zähne

Meine Tochter ist im letzten Monat 30 Jahre geworden und hat sich zu ihrem Geburtstag eine Invisalign-Therapie gewünscht. Das ist eine kieferorthopädische Behandlungsmethode mit durchsichtigen, herausnehmbaren Polyurethanschienen als Zahnspange. Es ist ein sonderbarer Geburtstagswunsch, aber mein Mann und ich wollten ihr diesen besonderen Wunsch erfüllen. Sie hat sich immer sehr unwohl mit ihren Zähnen gefühlt. Sie hat einen leichten Überbiss, und vermeidet deswegen das Lächeln, was mein Mann und Ich sehr schade finden. Bislang schlägt die Behandlungsmethode sehr gut bei ihr an. Neulich habe ich sie gefragt, weswegen sie so viel Wert auf das Aussehen ihrer Zähne legt und sie meinte, Zähne sind ein Luxus und verleihen einem Menschen Souveränität. Das hat mich nachdenklich gemacht. Vor einigen Jahren wurde bei meiner Zahnbehandlung, einer meiner Zahnnerven am Backenzahn sehr stark beschädigt. Der behandelnde Arzt hat mir zu der Zeit Zahnkronen aus Gold und Platin als Lösung angeboten. Zum Glück, so sehe ich es heute, hat sich mein Backenzahnproblem noch etwas hingezogen. Erst vor kurzem hat meine Zahnärztin beschlossen, dass es ohne Krone nicht mehr geht. Mein Zahn ist zu mürbe geworden und Füllungen halten nicht mehr. Ich sage zum Glück, weil es heute viel ästhetischere Methoden gibt das Gebiss zu reparieren. Tolle Zähne sind nämlich nach wie vor ein Indikator für ein gepflegtes Selbstbild, habe ich durch meine Tochter gelernt.

High-Tech: Porzellan

Beispielsweise ist Porzellan heutzutage das Non Plus-Ultra der ästhetischen Zahnheilkunde. Dies liegt an seinem neuen Werkstoff, Zirkoniumdioxid. Zirkoniumdioxid sieht echten Zähnen zum Verwechseln ähnlich und ist genauso bissfest, wie eine Gold-Legierung. Die Vollkeramik-Kronen bestehen komplett aus Porzellan und sie schaden der Gesundheit nicht, anders als einige Metall-Legierungen. Sie können auch keine Allergien auslösen und sind bestens für Allergiker geeignet. Ich habe mich sehr über diese Nachricht gefreut. Unter anderem wird der Zahntechniker die Krone meinen Zähnen in Farbe, Lichtdurchlässigkeit und Härte anpassen. Das Material der Porzellankrone hat andere Eigenschaften als Metall. Es ist beispielsweise leichter und empfänglicher für Temperaturreize. Besonders günstig ist meine Krone nicht, ich habe dafür knapp 500 Euro gezahlt. In der Regel kostet sie zwischen 400 und 600 Euro. Im Vergleich zu einer Goldkrone, die im Schnitt 250 Euro kostet. Krankenkassen leisten eine Zuzahlung von ungefähr 200 Euro, egal für welche Krone. Und die Lebensdauer der Vollkeramik-Krone liegt bei einer guten Pflege bei 30 Jahren. Die Lebensdauer bei der Goldkrone hält bis zu 25 Jahre.

Strahlend weiße Zähne

Nachdem meine Tochter und ich uns um die medizinischen Komponenten unseres Gebisses gekümmert haben, möchten wir uns nun gemeinsam die Zähne aufhellen lassen. Mein Mann meint, wir leiden unter diesen gesellschaftlichen Optimierungswahn. Heute gibt es viel sanftere Methoden seine Zähne aufzuhellen, wie Zahnpasten mit Aktiv-Kohle oder eine zwei-Phasen-Technologie, die auf Oxidation setzt und die Zähne bis zu vier Nuancen aufhellt. Ich habe bisher nur positive Erfahrungen mit der Aktiv-Kohle Zahnpaste sammeln können. Meine Zähne sind wirklich heller geworden. Was ich mir jetzt nun von meinem Mann zum Geburtstag wünsche, ist ein Lifting fürs Zahnfleisch.

Mini-Lifting fürs Zahnfleisch

Bei dem Lifting wird Hyaluronsäure direkt ins Zahnfleisch gespritzt, das sorgt für einen Wiederaufbau des Zahnfleisches. Perfekt für Menschen mit großen Zahnzwischenräumen und freistehenden Zahnhälsen. Mit dieser heilfördernden Methode lassen sich sogar zurückgebildete Interdentalpapillen (damit ist das Zahnfleisch zwischen den Zähnen gemeint) auf schonende Weise wieder aufbauen. Leider kostet so eine Behandlung ungefähr 400 Euro.