Eine Studie über die Beweggründe für Schönheitsoperationen in Deutschland

Schönheitsoperationen und kleinere Eingriffe sind mittlerweile keine Seltenheit mehr oder gar der Oberschicht vorbehalten. Früher legten sich nur namenhafte Promis oder Reiche unters Messer. Heute hat sich die Zahl der Eingriffe im Bereich der plastischen Chirurgie fast verfünffacht. Bereits junge Mädchen im Alter von 13 Jahren denken heute immer öfter daran, sich bestimmte Problembereiche anpassen zu lassen. Auch viele Männer legen begeben sich heute viel öfter in die Obhut von Schönheitskliniken, aber woran liegt das? Einer Studie zufolge, führen die deutschen Männer besonders häufig eine Penisvergrößerung durch. Frauen hingegen nehmen kleinere Eingriffe im Gesichtsbereich, Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen vor. Die Methoden und Möglichkeiten scheinen heute endlos, ist das vielleicht ein Grund dafür diese auch wahrzunehmen?

Beweggründe für Schönheitsoperationen

Eine Studie zum Thema aus dem Jahr 2001 zeigt andere Ergebnisse zum dem heute herrschenden Trend. 2001 gaben knapp 85 % der Befragten (insgesamt 1466 Teilnehmer) an, kein Interesse an einer Schönheitsoperation zu haben. Die Risiken und damit verbundenen Kosten seien nicht in Einklang zu bringen mit den Resultaten der Eingriffe. Der Rest teilte sich in Teilnehmer die zumindest über eine OP nachdenken oder bereits eine durchgeführt haben. Nur 30 % der Befragten gaben an, Schönheitsoperationen zu befürworten, unter der Voraussetzung, dass ein wirklicher Makel vorliege und die Person unter ihrem Aussehen leide.

Was hat sich also seit 2001 so drastisch im Denken der Menschen verändert, dass heute so viele Menschen über eine optische Aufhübschung nachdenken?

Das Problem ist eine Kombination aus sozialen Netzwerken und falsch vermittelten optischen Idealen, denen eigentlich keiner wirklich gerecht werden kann. Nicht nur Frauen leiden unter diesen Schönheitsidealen, auch Männer sind heute mehr davon betroffen als noch vor ein paar Jahren. Die Selbstdarstellung in sozialen Medien und den der Werbung besitzt heute praktisch jeder ein falsches Selbstbild. Frauen müssen möglichst schlank aber gleichzeitig auch kurvig sein. Männer sollten volles Haar und gestählte Körper besitzen. Das Mutter Natur nicht jeden mit den gleichen Merkmalen ausgestattet hat ist klar, heute gibt es aber Möglichkeiten und Wege bestimmte Merkmale anzupassen. Man sollte aber immer langsam machen und sich lange Gedanken über die Eingriffe machen. Es besteht immer auch ein gesundheitliches Risiko und schnell kann aus einer Korrektur eine Sucht werden. Schönheitsmakel sind immer subjektiver Natur, unschöne Bereiche fallen Fremden meist gar nicht erst ins Auge.

Natürlich gibt es nicht nur ästhetische Gründe für eine Operation. Viele Menschen benötigen auch eine Korrektur, weil sie in manchen Bereichen eingeschränkt sind. Diese Eingriffe, beispielsweise am Auge oder der Nase, um besser zu sehen oder Atembeschwerden zu korrigieren, gelten auch als ästhetische Eingriffe und werden daher von den Krankenkassen nicht übernommen. Diese Gruppe kann man hier allerdings beiseite stellen.

Hier noch einmal eine Zusammenfassung der Gründe für eine Schönheitsoperation:

  • Druck durch gesellschaftliche Schönheitsnormen
  • Problematisches Verhältnis zum eigenen Körper
  • Unzufriedenheit mit dem eigenen Aussehen
  • Hohe Ansprüche gegenüber dem eigenen Körper
  • Korrekturen aus gesundheitlichen Gründen