Wie Zähne unser Leben beeinflussen

Wie wichtig sind Zähne für das eigene Selbstvertrauen?

Wer kennt es nicht? Da schlägt man eine Zeitung auf und schon lächelt einem ein Prominenter mit perfekten Zähnen zu und auf dem roten Teppich sieht man, wie die Stars ihre strahlend weißen Zähne zeigen. Da stellt man sich die Frage: Sind perfekte Zähne wirklich so wichtig und ist dies das neue Schönheitsideal?

Zähne und Selbstvertrauen

Sicher, mit schönen Zähnen fühlen wir uns automatisch attraktiver, lassen uns gerne fotografieren und wirken insgesamt selbstbewusster. Aber auch mit schiefen oder nicht weißen Zähnen, können wir eine gute Portion Selbstbewusstsein haben. In der Realität aber, lässt sich oft bemerken, dass Menschen, die ihre eigenen Zähne als nicht schön ansehen, weitaus weniger lächeln und sich unsicherer fühlen.

Wer jedoch häufiger lächelt, wird automatisch als sympathischer wahrgenommen und hat mehr Erfolgsaussichten im Berufs- und Privatleben. Mit schiefen oder verfärbten Zähnen ist die Hemmschwelle weitaus größer. Leider wirken wir so weniger sympathisch, oft sogar arrogant oder oberflächlich und tun uns im Leben oft etwas schwerer.

Solche Rückschläge sind für das Selbstbewusstsein natürlich nicht sehr förderlich, dabei kann es auch an anderen Gründen liegen – wenn man beispielsweise den Job nicht erhält, oder die Verabredung nicht so gut verlaufen ist, wie geplant.

Ob Überbiss, zu große Zähne oder eine Zahnlücke, es gibt sehr viele Gründe, warum wir uns unwohl mit unseren Zähnen fühlen könnten. Da eine Fehlstellung oft schon in der Kindheit vorliegt, kann es auch zu Mobbing durch andere Kinder kommen. So wird das Selbstbewusstsein natürlich noch mehr verringert und man selbst erhält den Eindruck, dass die Zähne für alles Negative verantwortlich sind.
Dadurch schämt man sich immer mehr für seine Zähne und vermeidet beispielsweise zu lächeln oder fotografiert zu werden. Manchmal versucht man auch, so wenig wie möglich mit anderen zu sprechen und meidet soziale Kontakte. All diese Dinge, sorgen für zusätzliche soziale Isolation, was Depressionen fördert und zu einem geringerem Selbstwert führt.

Zähne und Gesundheit

Natürlich stehen schöne Zähne auch für Gesundheit. So mag sich manch einer dafür schämen, wenn die Zähne schief sind, weil der Gegenüber denken könnten, man hätte sich nicht genug darum gekümmert. Dabei sind die Gründe für schiefe oder verfärbte Zähne nicht automatisch fehlende Pflege. Vielleicht hat ein kommender Weisheitszahn das Gebiss verschoben oder ein bestimmter Zahn ist einfach schief gewachsen. Hinzu kommt, dass so gut wie jeder Lebensmittel, wie Tee oder Kaffee konsumiert, was anschließend zu Verfärbungen führen kann. Hierdurch kann ein Schamgefühl entstehen und sich somit das Selbstwertgefühl mindern.

Auch durch den Einsatz von Prothesen, können wir uns in gewissen Situationen gehemmter fühlen als sonst. Wer so einen Zahnersatz tragen muss, muss speziell bei Lebensmitteln aufpassen, welche er zu sich nimmt. Äpfel & Co können hier schnell zu einer Herausforderung werden und so das Leben negativ beeinflussen.

Liegt es in unserer Hand?

Manches liegt außerhalb unserer Kontrolle, doch die Pflege der Zähne liegt allein in unserer Hand. Doch kommt es nicht selten vor, dass der Mensch irgendwann in seinem Leben eine Phase durchläuft, in der er die Zahnpflege vernachlässigt. Zu dieser Zeit ist eben anderes wichtiger, doch leider hat dies direkte Auswirkungen auf die Zähne. Ändern lässt sich die Situation im Nachhinein nur noch schwer.

Auch wenn man solch eine Phase nicht durchlebt hat, kann es sein, dass man seinen Zähnen nicht die Pflege zukommen lassen kann, die sie gebraucht hätten. Es gibt viele Personen, die zu große Angst vor dem Zahnarzt haben oder denen das nötige Kleingeld für eine Zahnspange fehlte. Hier können nicht perfekt aussehende Zähne, einen täglich an genau diese Zeit erinnern, welche man eventuell mit einer negativen Zeit verbindest. Das Thema Zähne kann somit schnell zum Leidensweg werden.

Auch die Gesellschaft trägt ihren Teil dazu bei, denn im Laufe der letzten Jahre wurden Zähne zu einem immer wichtigeren Schönheitsaspekt. Viele Prominente haben sich ihre Zähne rundum erneuern lassen und schöne, weiße Zähne wurden zu einem Sinnbild für Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden. Wer hier also nicht mithalten kann, dessen Selbstbewusstsein kann schnell Schaden nehmen.

Was kann ich dagegen tun?

Wenn das tägliche Leben unter schiefen oder verfärbten Zähnen leidet, gibt es ein paar Dinge, die man tun kann. Zum einen kann man natürlich direkt beim Zahnarzt viele verschiedene Methoden und verschönernde Maßnahmen durchführen lassen. Dazu zählt auch eine Zahnspange, auch wenn dies als Erwachsener eher eine Gewöhnungssache ist.

Wenn die Zähne verfärbt sind, kann man hier teilweise auf spezielle Zahncremes zurückgreifen. Auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt ist sinnvoll, da so nicht nur Verfärbungen entfernt werden, sondern die Zähne auch in den Zwischenräumen gründlich gereinigt werden. Eine weitere Methode ist das Bleaching, wodurch die Zähne innerhalb weniger Stunden aufgehellt werden. Hier ist es sinnvoll, vorher Rücksprache mit seiner Krankenkasse zu halten, üblicherweise müssen solche Kosten selbst getragen werden – diese sind jedoch, je nach Technik, noch überschaubar.

Was aber können wir tun, wenn sich etwas nicht so schnell korrigieren lässt? Man kann den vermeintlichen Makel auch als einen Teil von sich akzeptieren, der einen zu etwas Besonderem macht. Es gibt etliche Berühmtheiten, wie Elton John oder Prinz Harry, die offen zu ihrer Zahnlücke stehen und diese zeigen. Das Model Georgia May Jagger, Tochter von Mick Jagger, hat ihre Zahnlücke sogar zu ihrem Markenzeichen gemacht. Das Selbstbewusstsein hängt somit nicht allein nur von den Zähnen ab.