Zahnärztliche Maßnahmen zur Realisierung eines gesunden Lächelns

Wenn man unter nicht perfekten Zähnen leidet und das vielleicht sogar schon seit Jahren, so wünscht man sich oft nichts Sehnlicheres als eine Korrektur dieses Umstandes. Man wünscht sich ein schönes und gesundes Lächeln. Und genau dabei kann ein Zahnarzt unterstützen.

Warum eine Korrektur?

Die Gründe, warum man seine Zähne korrigieren lassen möchte, können recht vielfältig sein.
Angefangen von nicht weißen Zähnen, bis hin zu einer Fehlstellung genau dieser. Auch als Folge eines Unfalls oder ähnlichen Gegebenheiten, kann sich eine Fehlstellung der Zähne und des Kiefers, zeigen. Für viele ist es auch schlicht und einfach die Angst vor dem Zahnarzt, die einen Gang zum Arzt jahrelang unmöglich gemacht haben.

Durch alle diese Umstände, kann, gerade im jungen Alter, dies zu einer richtigen Belastung werden und teilweise sogar in Mobbing enden. Ein geringes Selbstwertgefühl kann unter anderem auch zu Depressionen führen. Wenn das geringe Selbstbewusstsein also daher rührt, dass man mit seinen Zähnen zu kämpfen hast, so ist ein Gang zum Zahnarzt eine Möglichkeit, dem entgegen zu wirken.

Was ist vorab zu beachten?

Wichtig ist in jedem Fall, dass man sich an den Zahnarzt seines Vertrauens wendet. Besonders für Angstpatienten, ist eine vertraute Person bzw. ein Zahnarzt das A&O. Mit etwas Glück hat man durch regelmäßige Besuche bereits ein gutes Verhältnis zu diesem aufgebaut und die Terminvereinbarung fällt einem ganz leicht.
Wer hier auf einen neuen Zahnarzt zurückgreifen möchte, der fragt am besten in der Familie oder im näheren Umfeld nach Empfehlungen und Tipps. In vielen Städten gibt es auch Zahnkliniken, die auf bestimmte Korrekturen spezialisiert sind und sich besonders für Angstpatienten einsetzen.

Ebenfalls wichtig ist, dass man sich vorab gut informiert. Je nach Korrektur kann man Informationen über mögliche Risiken und über den Ablauf der Prozedur einholen. Dabei kannst man direkt den Zahnarzt fragen oder anderweitig recherchieren.
Auch der finanzielle Aspekt sollte berücksichtig werden. Manche Krankenkassen bieten Zuschüsse an, doch dies ist nicht immer gewährleistet. Wenn die Maßnahme eine höhere finanzielle Belastung für einen darstellt, kann man seinen Zahnarzt jederzeit auf eine Ratenzahlung ansprechen. All dies sollte vorab geklärt werden.

Eine selbstständige Behandlung Zuhause sollte jedoch möglichst vermieden werden. Es gibt mittlerweile zwar viele Angebote für Zuhause, wie durchsichtige Schienen zur Korrektur oder Zahnaufhellungen, doch dabei fehlt die direkte Beratung. So kann nicht nur in der Anwendung etwas schief gehen, auch sind die Zähne individuell. Ohne eine professionelle Beratung kann man im schlimmsten Fall mehr Schaden anrichten, als zuvor gedacht.

Prophylaxe

Was genau können wir für ein schönes Lächeln tun? Die wohl wichtigste Maßnahme ist die Prophylaxe, also die Vorbeugung. Dazu zählt in erster Linie das richtige Zähneputzen. Der Zahnarzt kann helfen, die richtige Zahnbürste und Zahnpaste für die Zähne zu finden.
Auch die Verwendung von Zahnseide oder einer Mundspülung kann unterstützend hilfreich sein.

Eine weitere wichtige Maßnahme zur Vorsorge, sind die regelmäßigen Termine bei seinem Zahnarzt. Bei regelmäßigen Zahnarztbesuchen beteiligt sich die Krankenkasse an vielen Kosten – eine Kontrolle alle 6 Monate ist daher empfehlenswert. Zudem ist es sinnvoll, dass man 1-2 Mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen lässt. Dabei werden oberflächliche Verfärbungen entfernt, ebenso wie Zahnstein. Die Zahnreinigung dauert meist eine halbe Stunde und bietet den Vorteil, dass sich nicht so schnell neue Ablagerungen bilden.
Ob Kosten der Reinigung übernommen werden, ist von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich und sollte vorab geklärt werden.

Zahnersatz

Doch was tun, wenn doch mal ein Zahn ausfällt beziehungsweise ersetzt werden muss?
Natürlich wollen wir dann, dass der Zahnersatz so natürlich wie möglich aussieht und selbstverständlich muss er auch fest im Mundraum sitzen und einiges aushalten.
Hier fragt man am besten den Zahnarzt, welche Möglichkeiten es gibt. Dieser wird über die verschiedenen Materialien und Verfahren aufklären. Teilweise gibt es auch die Möglichkeit den Ersatz sofort in der Praxis herzustellen und somit alles innerhalb eines Termins zu erledigen.

Veneers

Für ein schönes Lächeln gibt auch es die Möglichkeit der Verwendung von einer Verblendschale, Veneer genannt. Diese Keramikschale wird dem Zahn individuell angepasst und mit einem Spezialkleber auf die Zahnoberfläche geklebt. In der Regel sind diese gut verträglich und haften über einen langen Zeitraum. So werden oberflächliche Verfärbungen, Zahnlücken oder leichtere Fehlstellungen kaschiert.

Es gibt hierbei jedoch zwei Optionen. Bei der ursprünglichen Methode werden die entsprechenden Zähne abgeschliffen und die Veneers daraufgesetzt. Bei den Non-Prep-Veneers müssen die Zähne nicht abgeschliffen werden. Diese Methode ist in der Regel schmerzfreier und somit auch für Angstpatienten geeignet. Die Verwendung eines Bohrers fällt hier weg.

Beachtet werden muss jedoch, dass Veneers nicht rückgängig gemacht werden können. Hier gilt es vorab ein Gespräch mit seinem Zahnarzt aufzusuchen und überall die beste Option zu sprechen.

Bleaching

Wenn die Kosten oder Risiken für Veneers zu hoch sind oder es nur um eine Zahnaufhellung geht, so kann man beim Zahnarzt seine Zähne bleachen.

Obwohl eine Zahnaufhellung oft aus kosmetischen Gründen erfolgt, kann sie auch medizinisch notwendig sein. Dabei ist auch oft ein geringes Selbstwertgefühl aufgrund der Zahnverfärbungen ausschlaggebend. Wenn man sich für ein Bleaching entscheidet, prüft der Zahnarzt zuerst ob Zahn- oder Zahnfleischschäden vorliegen.
Ist dies nicht der Fall, so informiert er genau über das Verfahren und mögliche Risiken. So kann es sein, dass es bei einem Zahnersatz zu einer Farbabweichung kommt. Es ist auch möglich, dass die Behandlung mehrfach wiederholt werden muss, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.
Anschließend hat man zwei Optionen. Entweder man erhält vom Zahnarzt eine Schiene, die individuell angefertigt wurde und mit einem Aufhellungsgel gefüllt ist. Diese Schiene kann dann einfach zu Hause eingesetzt und beispielsweise an einem Wochenende verwendet werden. Alternativ kann der Zahnarzt das Aufhellungsgel auch direkt auf die Zähne auftragen. Teilweise wird hier auch kurzwellig Licht eingesetzt. Ein Bleaching hält in der Regel 3 bis 5 Jahre, ist jedoch von Person zu Person individuell. Bei einer Zahnaufhellung ist auf jeden Fall zu beachten, dass es von einem Zahnarzt durchgeführt werden sollte. Nur dieser kann ausführlich beraten und im Vorfeld die Zähne auf mögliche Schädigungen untersuchen.